Tipps zum Autofahren

Für Sie erstellen wir immer wieder neue Tipps rund um das Autofahren. Haben Sie selber Tipps zum weitergeben sind wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns diese zukommen lassen. Vielen Dank.

Nur jeder 40. prüft den Luftdruck

Mehr als 60 Prozent aller Autofahrer fahren mit dem falschen Reifendruck. Das geht auf Kosten der Sicherheit, der Wirtschaftlichkeit und des Fahrkomforts! Regelmässige Luftdruck- kontrollen sind der beste Weg, Schäden am Reifen zu vermeiden. Doch in der Praxis reinigt jeder 6 beim tanken die Scheiben, jeder 22. kontrolliert den Ölstand, aber nur jeder 40. prüft den Reifendruck! Prüfen Sie für Ihre Sicherheit den Reifendruck regelmässig. Oder kommen Sie bei uns vorbei und lassen ihn regelmässig gratis bei uns testen.

Vorsicht bei Seitenwind

Besonders der Herbst bringt Wetterlagen mit stark böigen Winden. Die Gefahren des Seitenwinds werden von vielen Fahrern unterschätzt. Besonders vorsichtig sollte man auf freien Autobahnstrecken, an Tunnelausfahrten, auf Brücken, oder an Waldschneisen sein. Auch das Überholen von Lastwagen ist bei Seitenwind mit Risiken verbunden: Das eigene Fahrzeug wird im Windschatten des Lkw zunächst dorthin gezogen, nach dem Überholen dann durch den Wind wieder weggedrückt. Bei starkem Seitenwind gilt: deutlich die Geschwindigkeit reduzieren, vorsichtig lenken und auch abrupte Bremsmanöver vermeiden.

Kosten sparen mit dem 4. Gang

Rechtzeitiges Schalten vom dritten in den vierten Gang kann bis zu 3,5 Liter Kraftstoff auf 100 Kilometer einsparen. Umwelt- und kostenbewusste Autofahrer sollten zudem ein Warmlaufen des Motors vermeiden.

Beim Motorstart den Fuss vom Gaspedal nehmen

Beim Anlassen eines Autos sollte der Fuss immer vom Gaspedal genommen werden. Damit lässt sich Benzin sparen. Denn das elektronische Management eines modernen Motors beherrscht den Anlassvorgang am besten und gibt genau so viel Gas, wie benötigt wird.

Panne auf Autobahn: Nur jenseits der Leitplanke gehen

Wenn Sie entlang der Autobahn gehen, um nach einer Panne das Warndreieck aufzustellen oder um die Notrufsäule zu benutzen, sind Sie in Gefahr. Denn nur allzu oft verirren sich andere Fahrzeuge auf die Standspur und drohen, Sie zu erfassen. Bei Geschwindigkeiten jenseits der 100 Kilometer haben Sie keine Chance zu reagieren und auszuweichen. Steigen Sie in jedem Fall über die Leitplanke und bleiben sie jenseits davon. Dort sind Sie sicher vor anderen Autos. Wenn keine Leitplanke vorhanden ist, sehen Sie zu, dass Sie möglichst weit in den Grünstreifen ausweichen.

Klimaanlage/-Automatik-Desinfektion

Riecht es modrig aus Ihrer Klimaanlage? Dann haben sich dort Pilze und Bakterien eingenistet. Das kann zu Allergien und Erkrankungen führen. Schalten Sie deshalb 10 Minuten, bevor Sie Ihr Ziel erreichen die Klimaanlage aus, damit die Motorwärme die Bakterien abtötet. Falls sich bereits unangenehme Gerüche in Ihrer Klimaanlage eingenistet haben, hilft eine professionelle Klimadesinfektion in Ihrer Adam Touring-Filiale.

Autobahn: Vorsicht bergauf - Aquaplaning

Bei Regen droht gerade auf den Autobahnen Gefahr durch Aquaplaning. Ein Wasserfilm auf der Strasse nimmt den Reifen den Griff, das Auto droht zu schleudern. Je schneller man fährt, desto gefährlicher wird es. Vielfach wird die Aquaplaning-Gefahr bergauf unterschätzt. Denn hier kommt das Wasser oft dem Auto entgegen. Deshalb: Vorsicht bei Regenwetter - auch wenn es bergauf geht.

Sprit sparen ohne Dachträger

Wenn Sie einen Dachgepäckträger haben, sollten Sie ihn immer abnehmen, sobald Sie ihn nicht brauchen. Denn der zusätzliche Luftwiderstand des Dachträgers steigert den Benzinverbrauch Ihres Fahrzeugs. Mit Dachboxen kann sich der Benzinverbrauch um bis zwölf Prozent steigern bei einer Geschwindigkeit von ca. 100 km/h.

Schmutzige Scheiben beschlagen schneller

Eine von innen verschmutzte Scheibe beschlägt doppelt so schnell wie eine saubere. Gerade in der Winterzeit sind die Scheiben daher immer wieder auch von innen zu reinigen. Zur Reinigung reicht warmes Spülmittelwasser vollkommen aus.

Tanken Sie das Auto im Sommer nicht voll

Da sich Benzin bei Hitze stark ausdehnt, sollten Sie den Benzintank Ihres Autos im Sommer nie ganz voll tanken. In der Juni-Ausgabe des ADAC-Motorwelt finden Sie dazu folgendes Rechenbeispiel: Beim Tanken kommt das Benzin mit einer Temperatur von 10 bis 15 Grad aus dem Erdtank. Angenommen, das Benzin erwärmt sich anschliessend im Fahrzeugtank um 20 Grad, dann dehnen sich 50 Liter um rund einen Liter aus. Das bedeutet: Wurde ein leerer Tank voll getankt, läuft anschliessend je nach Grösse des Tankvolumens bis 1,5 Liter Benzin durch das Überlaufventil auf die Strasse!

Den Autositz richtig einstellen

  1. Setzen Sie sich ins Auto und rutschen Sie mit dem Gesäss ganz nach hinten. Versichern Sie sich, dass die Handbremse angezogen ist. Treten Sie die Kupplung mit dem linken Fuss durch. Verschieben Sie den Sitz so, dass ihr Bein dabei leicht gebeugt ist.
  2. Stellen Sie die Rückenlehne so ein, dass Sie das Lenkrad mit leicht gebeugten Armen erreichen. Die Schulterblätter berühren die Lehne während der gesamten Fahrt.
  3. Bringen Sie die Oberkante der Kopfstütze auf Höhe Ihrer Augen. 

So überbrücken Sie richtig

Wenn am Morgen der Anlasser unwillig dreht, ist meistens die Autobatterie leer. Hier hilft dann nur noch Starthilfe weiter. Und so machen Sie es richtig:

  1. Verbinden Sie zuerst die beiden Pluspole. Nehmen Sie dazu das rote Kabel.
  2. Klemmen Sie das schwarze Kabel an den Minuspol des Fahrzeugs, welches Starthilfe gibt.
  3. Klemmen Sie das andere Ende des schwarzen Kabels an den Motorblock oder an die Karosserie des Fahrzeugs, welches Starthilfe erhält. Achten Sie darauf, dass das Kabel so weit wie möglich von der Autobatterie entfernt angeschlossen wird. Denn im Falle von Funkenbildung könnten von der Autobatterie gebildete Gase explodieren.
  4. Starten Sie den Motor des Fahrzeugs, das Starthilfe gibt. So vermeiden Sie, dass dessen Autobatterie geleert wird.
  5. Starten Sie jetzt den Motor des Fahrzeugs mit der leeren Autobatterie.

  6. Übrigens: Bei Autos mit Katalysator sollten Sie wenn immer möglich ein Starthilfekabel benutzen. Durch Anschieben oder Abschleppen kann unverbrannter Treibstoff in den Kat gelangen und diesen beschädigen.